Claudia Polenz/ November 9, 2020/ Webdesign

Webseiten müssen heutzutage auf allen Ausgabemedien passend dargestellt werden und gut zu bedienen sein: egal ob Desktop-PC, Tablet oder Smartphone. Diese Form der angepassten Darstellung nennt man „responsive Webdesign“.

Ein Desktop-PC hat in der Regel einen großen Monitor, auf dem die Website-Informationen viel Platz haben. Auf dem Laptop oder dem Tablet geht es schon etwas enger zu. Die meisten Webseiten müssen aber heute auf den kleinen Displays der Smartphones dargestellt werden.

Würde man die Texte, Bilder und Navigationsmenüs einfach nur verkleinert darstellen, könnte man Texte nicht mehr lesen und die Menüs gar nicht mehr bedienen. Deshalb werden im responsive Webdesign alle Inhalte, die Buttons und die Schrift in ihrer Größe und Anordnung angepasst.

Beispiel für responsive Webdesign

Responsive Webdesign, Desktop-Darstellung
Darstellung auf einem großen Monitor eines Desktop-PC
Darstellung auf einem Smartphone

Das Menü einer Website, auf dem Smartphone dargestellt, erscheint als 3 horizontale Striche. Klickt man darauf, wird das Navigationsmenü ausgeklappt.

Darstellung auf einem Smartphone, Menü ausgeklappt

Klicken Sie auf eines der Bilder und schauen Sie sich die „responsive Website“ von BALANCE&FLOW im Original an. Entdecken Sie die vielen Möglichkeiten, die hier zur Verfügung stehen.

Eine responsive Website/Homepage ist heutzutage unentbehrlich, da der Einsatz von Smartphones stetig steigt.

Übrigens: Meine Website WebToBe.de ist natürlich auch responsive. Damit ich Sie gut erreiche, egal ob Sie gerade einen Desktop-PC, ein Tablet oder Ihr Smartphone nutzen!