Claudia Polenz/ November 26, 2020/ Webdesign

Als Content Management System (kurz CMS) bezeichnet man im Webdesign ein Programm, dass die Inhalte von Webseiten verwaltet (deutsch: Inhaltsverwaltungssystem) . Texte, Bilder, Menüs werden in einem Layout angeordnet und in einer Datenbank gespeichert.

Die Inhalte aus der Datenbank werden beim Aufruf der Website beim Webserver angefordert und passend auf dem Ausgabemedium (z.B. dem PC oder dem Smartphone) dargestellt.

Man unterscheidet im Content Management System das Frontend vom Backend.
Das Frontend ist öffentlich. Jeder, der eine Internet-Adresse aufruft (z.B. www.balanceandflow.de), sieht das Frontend, also die eigentliche Website.
Im Backend sieht man eine Benutzeroberfläche, mit der man Seiten und Beiträge erstellen kann, Menüs definiert, Bilder platziert, etc.
Um ins Backend zu gelangen braucht man die passenden Zugangsdaten. Der Administrator (meist ein Webdesigner) ist für das Backend zuständig.
Er kann weiteren Personen Zugang zum Backend gewähren, wie z.B. Redakteuren, die Beiträge verfassen.

Eines der bekanntesten Content Management Systeme ist WordPress.

Ich verwende WordPress, um professionelle Websites für Sie zu erstellen.
Gerne berate ich Sie zu diesem Thema.